Archiv: Rainer Maria Rilke

standard
Januar 24, 2017
Geschrieben von: , Kategorie: Ein Endgang, Empfehlungen, WinterAbendLesungen

Vom Leben hin zum Tod

Der Januar neigt sich schon dem Ende zu, und wir geben mit den letzten beiden Lesungen der Kälte und dem Vergehen noch einmal Raum: Am kommenden Freitag, 27. Januar um 20 Uhr, präsentieren wir unserem Publikum mit der Lesung von „Ein Endgang“ schon im Vorfeld der Inszenierung dieses Werkes die Textcollage.

Was passiert im Übergang vom Lebendigen zum Tod? Was macht diesen Augenblick aus? Wie können wir Menschen begreifen, dass unsere Liebsten eben noch ihren Blick auf uns richteten, nun aber nur noch leblose Hülle sind?Mit diesen Gedanken beschäftigt sich eine Zusammenstellung von Texten klassischer Literatur, die aufeinander abgestimmt die Grundlage für eine Spielsituation erschaffen, deren Umsetzung im performativen Charakter wir im Sommer anbieten.

Um Sie von Anfang an am Entstehungsprozess teilhaben zu lassen, beginnen wir die kreative Phase mit der Lesung dieser Textpassagen von Gustav Falke, Friedrich Nietzsche, Rainer Maria Rilke, Gottfried Schmidt und Georg Trakl.

Das Stück für drei Personen (Der „Mann“, die „Frau“, das „Wesen“) wird von Carla Gesikiewicz, die in der Inseznierung das „Wesen“ spielen wird, von Annette Gleixner (als „Frau“) und Stephan Joachim (als „Mann“) gelesen.

*

Genießen Sie im gemütlichen und exklusiven Rahmen unserer Kulturdornse bei einem guten Schluck den Abend. Im Anschluss freuen wir uns auf anregende Gespräche, um weitere Antworten auf Goethes Frage zu erhalten:

„Wie machen wir’s, daß alles frisch und neu
Und mit Bedeutung auch gefällig sei?“

standard
November 09, 2016
Geschrieben von: , Kategorie: HerbstZeitLesungen

„Duineser Elegien“ von Rilke

Diese Sammlung poetischer Texte sind zwischen 1912 und 1922 enstanden. Der Name leitet sich von dem Ort ab, an dem Rilke die erste Elegie verfasste, das Schloss Duino bei Triest.

Das Werk gehört wohl mit zu den bekanntesten Rilkes, wenngleich es in seiner Komplexität nicht ganz leicht zu verstehen ist. Dennoch lohnt sich das Zuhören auf alle Fälle. Wir empfehlen, nach Möglichkeit, es schon einmal vorweg anzulesen, oder im Nachhinein nochmals zu lesen.
In den Elegien setzt sich Rilke überwiegend mit der Problematik auseinander, dass der Mensch der Selbstreflexion anheim geliefert ist, und dieses als Schwierigkeit bei der Bewältigung des Lebens begreifen muss. Motive wie „Tier“, „Engel“ und „Puppe“ werden als Gegenspieler zum menschlichen Personal angeführt.

Eine interessante, umfangreiche und durchaus empfehlenswerte Interpretation bzw. Erläuterung der Elegien findet sich auch z. B. bei Wikipedia.

Freuen Sie sich auf einen tiefsinnigen, sprachlich feinen und ergreifenden Abend mit einem der größten deutschen Dichter.

standard
Oktober 06, 2016

Mir zur Feier

mir_zur_feier

Liebe Gäste von und Interessierte an jo.art,

„Mir zur Feier“ ist ein Gedichtszyklus von Rainer Maria Rilke, der um 1897/98 herum entstanden ist. Die Betrachtung der menschlichen Innenwelten stellt ein Hauptaugenmerk dieser Sammlung dar.

Wir bringen diesen Zyklus am 10. Oktober, dem 30-jährigen Bühnenjubiläum von Stephan Joachim, natürlich, weil es an einem solchen Tag nicht nur um die Rückbesinnung auf vergangene dreißig Jahre Bühnenarbeit geht, sondern auch um die Sicht in das eigene Innere, und um die Frage, was noch wird. Der Titel des Werks ist somit Motto, aber soll sich ganz in der demütigen Haltung vor dem Glück die Erfahrungen der letzen dreißig Jahre gemacht haben zu dürfen, widerspiegeln.

Mir zur Seite wird unsere Jungdarstellerin, die auch schon bei der „Helena-Akt“-Lesung begeisterte, Carla Gesikiewicz lesen.

Ich würde mich freuen, wenn ich diesen Tag mit vielen Kulturliebenden zusammen in der Kulturdornse, An der Untertrave 70, begehen und bedenken dürfte…
Beginn des Abends ist um 20 Uhr; Einlass bereits um 19.30 Uhr. Wir werden nach der Lesung noch in gemütlicher Runde beisammen sitzen, und über Theater, Gott und die Welt den Austausch pflegen können.

Ihr Stephan Joachim

Bitte reservieren Sie Ihre Karten vorher.

standard
September 25, 2016
Geschrieben von: , Kategorie: HerbstZeitLesungen

HerbstZeitLesungen 2016

HerbstZeitLesungen2016

Liebe Freunde und Gäste von jo.art, es ist soweit: Die HerbstZeitLesungen 2016 werden dieses Jahr ab dem 5. Oktober in unserer Kulturdornse, An der Untertrave 70, stattfinden. Das ausführliche Programm finden Sie hier auf unserer Seite unter HerbstZeitLesungen (bei Veranstaltungen). Nach dem recht erfolgreichen Start unserer Lesereihen in Lübeck mit den SommerNachtsLesungen, werden wir nun vier Reihen im Jahr anbieten, in jeder Jahreszeit eine.

Da wir einen kleinen, feinen und eleganten Rahmen anstreben, in dem die Lesungen stattfinden sollen, mit höchstens zwanzig Gästen, werden wir uns auch bemühen von Reihe zu Reihe den Raum und die Infrastruktur weiter zu entwickeln. Zum Start der HerbstZeitLesungen haben wir rechtzeitig zwanzig neue Stühle bekommen, die Ihnen für die meist nicht länger als eine Stunde dauernden Lesungen einen angenehmen Sitzkomfort bieten.

Auf das eine oder andere würden wir an dieser Stelle noch gern hinweisen:
Da wir eben nur zwanzig Plätze haben, bitten wir Sie inständig, sich Ihre Plätze rechtzeitig über unsere Seite hier zu reservieren.
Es täte uns leid, wenn wir Sie am Abend nicht mehr einlassen könnten, weil Sie es spontan versuchen und wir schon ausgebucht sind.
Da es bei den HerbstZeitLesungen auch noch vier Plätze gibt, die von vornherein vergeben sind (unter anderem werden zwei stets bei TwoTickets – kleiner Tip – verlost), haben wir also letzen Endes für diese Reihe nur sechzehn Plätze.

][

Dann beachten Sie bitte, dass wir es begrüßen würden, dass Sie bei einer bestehenden Erkältung oder anderen möglicherweise ansteckenden Befindlichkeiten doch bitte Ihre Reservierung stornieren; aus Rücksicht auf die anderen Gäste und uns, die wir noch viele weitere Lesungen haben.

Und schließlich bitten wir die Damen, doch stets auf Schuhe mit Pfennigabsätzen zu verzichten, da ein sehr wertvoller, aber leider auch recht druckempfindlicher Holzboden verlegt ist.

standard
Mai 11, 2016
Geschrieben von: , Kategorie: Empfehlungen, Veranstaltungen

FlaVio

Die Lübecker Musikschule der GEMEINNÜTZIGEN hat seit letztem September einen Workshop für Barockgesang angboten, der von Stephan Joachim geleitet wurde.
Im Anschluss wurden die im Kurs erarbeiteten Stücke, aus der Oper „Flavio“ von Georg Friedrich Händel, in einer Collage mit dem Einakter „Die weiße Fürstin“ von Rainer Maria Rilke zu einem barockmusikalischem Spiel, also einer szenischen Aufführung verarbeitet. Die entstandene Inszenierung wurde bereits an der Musikschule in Hvidore (bei Kopenhagen) aufgeführt und wird nun noch am 27. Mai im Festsaal der GEMEINNÜTZIGEN und am 5. Juni im Barockschloss Bothmer (Klütz) zu sehen sein.

Sie können hier über unsere Internetseite gerne Kartenreservierungen tätigen (bitte per Kontaktmail).

Carla Gesikiewicz als "Monna Lara"

Carla Gesikiewicz als „Monna Lara“

Wir erwähnen das Projekt gerne, weil wir als Unterstützer für die Produktion die Umsetzung mit möglich gemacht haben. jo.art hat fast die gesamte Bühnentechnik und Beleuchtung gestellt. Auch wurden fast alle szenischen Proben in unserem Kultursalon durchgeführt. Wir fanden die Zusammenarbeit sehr inspirierend.

standard
Mai 28, 2012
Geschrieben von: , Kategorie: Ein Endgang, jo.art, Veranstaltungen

Ein Endgang – Skizzen

Möglich: Ein Mann; möglich: Eine Frau; angenommen: Ein Mann sitzt, er sinniert, er weiß um seinen Tod. Er wartet.

Auf der anderen Seite, möglich: Eine Frau; möglich: Ein Mann; angenommen: Eine Frau sitzt, sie schreibt, sie erinnert ihr Sein.
Sie ist die Erinnerung und die Sehnsucht und die Begleiterin – des Mannes.

Dann: Unfassbar, seiend, aber Anteil des Mannes, ein Wesen: Engel, Tod, Richter, Ma`at.

Vorgang? Keiner.

Der Mann wartet; das intensiv und Zwischenwelten evozierend.
Das Wesen geht durch den Raum, es verkörpert Zeit, Sein und Vergehen, Sein und Werden; es ist Norn und Ma`at.
Seine Berührung wühlt in der Linearität der Zeit. Neben seinem Geleiten in diesem Falle, geleitete und geleitet es Tausende zuvor, danach. Wir sehen sie nicht, aber ihre Hüllen, ihre warme duftende Kleidung, wird von ihm einher- und dahingetragen. Es nimmt sie an sich, um sich mit dem Hauch einer Ahnung vergangener Seele zu umhüllen und zu bedecken. Und es vollbringt einen Weg; dann sie ablegend, umkehrend, zur Seite tröstend, langt es erneut bei einer sterbenden Seele an, auch sie übernehmend.

Zurück zum Mann. Wir nehmen an, seiner Haltung entdeutend, er weiß zum Sterben trauriges Wissen.
Dann kommt der Augenblick, in dem zur Klarheit sich festigt das Wissen: Nun ist sie da: Die Unausweichlichkeit. Keine Hoffnung, kein Aufschub, kein Zurück! Die ERKENNTNIS.
Und gleichsam, wie man behauptet, das Leben ziehe vorbei, erinnert er sich doch nur an: Sein Glück und Elend, sein Hohes und Tiefes; Und: seine Geleitungen des Erdenseins. Sein ergänzendes, ihn vervollkommnendes Sein: Das Prinzip Weiblichkeit, gegenübergestellt dem Prinzip Mannheit. ERINNERUNG: Prinzip des Bewusst-Seins.

Nachgerade versagt der Wunsch des Bleibens und die Neugier auf den NU erwacht. Sein Wollen ist nun Abschied, seine Bereitschaft. Und ein Strudel, unbewiesen, voller Poesie, voller Euphorie erfasst das Sein. Und in einem Nu ist Präsenz Absenz. Und dann?

Gegangen ist sein SIE. Und unfassbar. Ein Tod: Mutter, Vater, Gattin, Kind, Selbst.

Was wird? Prüfung? Weiterdauern? Transformation? Unfassbarkeit. Glaube. Amen

Ω