Archiv: jo.art

standard
Oktober 28, 2018
Geschrieben von: , Kategorie: Kulturdornse

Der Untergang des Hauses Usher

Noch als „Der Untergang des Hauses Usher“, in Zukunft auch als „Der Fall des Hauses Usher“; beide Titel sind im Deutschen ja bekannt und gebräuchlich. Im Original heißt es „The Fall of the House of Usher“, lässt also beide Deutungen zu.

Miss Why

Auf alle Fälle ist dies ein Abend, der unserer Stilsuche getreu, eine pikante Mischung aus klassischer Literatur, moderner Umsetzung, frivol-erotischer Präsentation und Lesung in der Tradition des „Son et Lumières“ ist.
Begleitet von einem Glas Absinth werden Sie das berühmte Werk von Edgar Allan Poe als Start unserer Poe-Serie erleben können.
Ein leichter Grusel, erotische Elemente, ein exklusives Ambiente, persönliche Betreuung, extremes Erleben professioneller Darsteller: Das sind unsere – wie sagt man neuerdings – Alleinstellungsmerkmale.

Besuchen Sie uns in der Kulturdornse, einem Klubtheater, das Sie süchtig machen soll.

Die atmosphärischen Werke Poes eignen sich dazu besonders… Und an diesen Abenden präsentieren wir als unseren Neuzugang zum Ensemble „Miss Why“ und Sie denken sich die Entwicklung…

Die nächste Vorstellung findet am 11. Januar 2019 statt.

Noch mehr Informationen?
Kartenreservierung?

standard
Oktober 01, 2018
Geschrieben von: , Kategorie: HerbstZeitLesungen

Gespenstergeschichten

gespenstergeschichtenSie gewinnen in der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober eine Stunde… Warum nicht auch mal spät aus dem Haus gehen und das Abenteuer der Nacht suchen:
Wir lesen ab 23 Uhr Gedichte und Erzählungen und Sagen, die Sie den Grusel in der Zeit vor und um Mitternacht live erleben lassen… Und das gab’s auch schon bei den klassischen Literaten wie Storm, Goethe, Hebbel und anderen. Aber auch Sagen aus verschiedenen deutschen Landstrichen erzählen von „Weißen Damen“ und Erscheinungen im Moor.

Kommen Sie doch vorbei und lauschen Sie bei blutroten Schlucken den Klassikern, die Annette Gleixner und Stephan Joachim präsentieren.

Ihre Plätze können Sie hier reservieren; oder Sie rufen kurzfristig an unter der Telefonnummer (0451) 5 99 88 60 5.

standard
September 21, 2018

Salomé – Bilder

Ein paar Eindrücke von der Produktion mögen Ihnen Lust darauf machen, eine der kommenden Vorstellungen zu besuchen.

Die dramatisch-erotische Atmosphäre und das Lolita-Thema erzeugen eine Stimmung, die Ihnen den Abend sicherlich unvergesslich machen werden… ein Schluck Absinth passt da ebenfalls.

 

standard

Die 12. Lübecker Theaternacht

Die 12. Lübecker Theaternacht findet am Samstag, 22. September 2018, statt.

Zum zweiten Mal ist die Kulturdornse mit dabei und stellt sich mit kurzen inszenierten Programmen vor, in denen wir Ihnen, unserem Publikum, einen Abriss unserer kommenden Veranstaltungen geben wollen.
Musik, Text, Tanz & Erotik; all das sind stets Elemente unserer Abende.

Hier präsentieren wir Ihnen unser Programm der Theaternacht, dem wir das Motto
„Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen…“
gegeben haben.

Die Mitwirkenden sind dieses Mal: Annette Gleixner, Anne Patzer, Saskia Schmidt-Enders, Carsten Abelbeck und Stephan Joachim.

Wir freuen uns darauf, Sie um
17.00 | 18.00 | 19.30 | 20.30 | 21.45 | 22.30 | 23.15 Uhr
bei uns begrüßen zu dürfen.

Karten erhalten Sie auf Nachfrage gerne jederzeit über uns im Vorverkauf (0451 59988605) oder am Abend.

Das Programm der Kulturdornse bei der 12. Lübecker Theaternacht:


*   *  * * *  *   *
NACHMITTAG
(17 & 18 Uhr)

Annette Gleixner
Anne Patzer
Carsten Abelbeck
Stephan Joachim

 

 

 

*
Johann Wolfgang von Goethe
Aus Faust I:
Vorspiel auf dem Theater
Dichter, Theaterdirektor, Lustige Person
(Carsten Abelbeck, Stephan Joachim, Annette Gleixner)

*
Friedrich Theodor Vischer
Aus „Faust III“
Auftrittsmonolog des Lieschens
(Anne Patzer)

*
Oscar Wilde
Aus „Salomé“
Salomé, Jochanaan
(Anne Patzer, Carsten Abelbeck)

*
August von Löwis of Menar
Aus dem Märchen „Oletschka“ (Schneewittchen)
Erzähler, Zarin, Der Spiegel, Hexe
(Stephan Joachim, Anne Patzer, Carsten Abelbeck, Annette Gleixner)

*
Georg Heym
Aus den Tagebüchern:
20. 7.1906
(Carsten Abelbeck)

*
Klabund
Aus „Ode an Zeesen“
Jazzimprovisation & Text
(Stephan Joachim)

 

*   *  * * *  *   *
ABEND
(19.30 & 20.30 & 21.45 & 22.30 & 23.15 Uhr)

Anne Patzer
Saskia Schmidt-Enders
Stephan Joachim

 

 

 

*
Johann Wolfgang von Goethe
Aus Faust I:
Vorspiel auf dem Theater
Theaterdirektor
(Stephan Joachim)

*
Friedrich Theodor Vischer
Aus „Faust III“
Auftrittsmonolog des Lieschens
(Anne Patzer)

*
Oscar Wilde
Aus „Salomé“
Salomé, Herodias, Jochanaan
(Anne Patzer, Saskia Schmidt-Enders, Stephan Joachim)

*
Georg Heym
Aus den Tagebüchern:
20. 7.1906
(Stephan Joachim, Saskia Schmidt-Enders)

*
Saskia Schmidt-Enders
Chanson „Es bleibt ein Rest“
(Saskia Schmidt-Enders)

*
Lina Sophie Viereck
#sexamsonntag:
Von Hoffnung und Sex
(Anne Patzer)

*
Klabund
Aus „Ode an Zeesen“
Text & Improvisation
(Stephan Joachim, Saskia Schmidt-Enders)

*
Saskia Schmidt-Enders

Chanson „Herbstlied“
(Saskia Schmidt-Enders)

Aus mit Musik

 

Die Internetseite der 12. Lübecker Theaternacht finden Sie hier.

standard
September 13, 2018

Einblick in die Proben zu „Salomé“

Zu unserer anstehenden Premiere von Oscar Wildes Schauspiel „Salomé“ geben wir Ihnen einen exklusiven Einblick in die Probenarbeit. In einem kurzen Zusammenschnitt können Sie sich einen Eindruck davon verschaffen, was sich während einer Stell- bzw. Leseprobe „hinter den Kulissen“ alles abspielen kann…
In diesem Fall nehmen Sie teil an der ersten Proben mit unserem Ensemblemitglied Anne Patzer, die bei uns die Rolle der „Salomé“ verkörpern wird.

Wenn wir Ihr Interesse an den Aufführungen „O. Wilde Salomé“ wecken konnten und Sie Lust haben, eine Vorstellung zu besuchen, dann reservieren Sie gerne rechtzeitig Ihren Platz in der Kulturdornse. Über unsere Kartenbestellung oder per Telefon unter der Nummer (0451) 5 99 88 60 5.

standard
August 08, 2018
Geschrieben von: , Kategorie: allgemein

O. Wilde Salomé

 

Die Proben haben begonnen.
Ab dem 21. September wird in der Kulturdornse die Dekadenz der vorletzten Jahrhundertwende einkehren…

Die Lolita par excellence weht durch unseren Raum und verwirrt allen den Kopf, oder bringt sie um ihn.

Liebe, Lust, Tod, Verwirrung, Dekadenz, Absinth… Reservieren Sie jetzt noch ihre Plätze, denn sie sind rar.

> Mehr Informationen <

standard
Juni 16, 2018

Hofmannsthal: Elektra

Elektra sinnt auf Rache; Klytämnestra hat ihren Vater Agamemnon im Bade erschlagen. Orest, ihr Bruder, konnte gerettet werden, Kind, das er noch war.

Nach zwei Inszenierungen des Hofmannsthalschen Einakters, und nach zahlreichen Lesungen des Werkes, wird Stephan Joachim wieder die auf die drei Hauptfiguren reduzierte Fassung vortragen.
Dass sich ein Besuch der Veranstaltung lohnt, zeigt die Resonanz der Zuschauer und der Kritik bei den vergangenen Lesungen: Durchweg lobend bis begeistert.
Machen Sie sich ein eigenes Bild.

Stephan Joachim

Hugo von Hofmannsthal hat in seinem einstündigen Einakter eine Dramatik, eine Sprachgewalt, eine Spannung eingearbeitet, die ihresgleichen in der Literatur sucht. In allen Rollen stimmgewaltig präsentiert Stephan Joachim das Werk in der diesjährigen SommerNachtsLesung am 7. Juli in der Kulturdornse von jo.art. Es ist nicht das erste Mal. Schon in den vergangenen SommerNachtsLesungen noch in München war dieses Werk eines der Highlights für die Zuhörer.
Die Kritiken waren von der tief gelebten Wiedergabe begeistert.
So schreibt z.B. Linda Heinrichkeit im Münchner Merkur: „Erst leise, dann schreiend laut, mal aufwühlend mal beruhigend.“.
Und ihr Resumée lautet: „Einer Theateraufführung gleicht seine Vorstellung trotz alledem. Man darf nicht an langweilige Lesungen denken, in denen ein Autor seinen Text herrunterrattert. Vor allem in dem mitreißenden Dialog zwischen Elektra und ihrer Schwester Chrysothemis, in der Elektra versucht, sie von ihren Racheplänen zu überzeugen, kommt die Wandlungsfähigkeit des Vortragenden zum Ausdruck. Er ist, von einer auf die andere Sekunde, glaubhaft ein anderer Charakter.“

Artikel zu den Inszenierungen von jo.art in der Vergangenheit gibt es auf theaterkritiken.com und im Münchner Merkur.

ELEKTRA
wieder am 7. Juli, 20.oo Uhr in der Kulturdornse (An der Untertrave 70).

Wenn Sie sicher gehen wollen, einen der wenigen Plätze ergattern zu können, dann reservieren Sie noch rechtzeitig über unsere Seite hier.