Archiv: Szenische Lesung

standard
Juli 21, 2019

Hab ich nicht in Brabant mit Euch getanzt?

Ein weiteres Werk, das aus kongenialen Shakespeare-Text-Übersetzungen von Margrit Carls entstanden ist:
Hab ich nicht in Brabant mit Euch getanzt. Eine Collage, die aus verschiedenen Werken Shakespeares entstanden ist: So finden sich Passagen aus „Verlorene Liebesmüh“ neben denen aus Sonetten. Mal heiter, oft besinnlich und, weil es zum Leben dazugehört, manchmal auch ein wenig traurig.

Margrit Carls und Eos Schopohl, die großartige Regisseurin, die für die Inszenierung am Theater Viel Lärm um Nichts in München verantwortlich zeichnete, verfassten damals diesen Text, den wir die Ehre haben wiederzugeben:

ER sucht SIE.

Ein Mann ordnet den Nachlass seiner Frau und findet eine Ballmaske.
Durch diese Entdeckung wird er in einen Strudel
von Erinnerungen und Träumen gezogen,
die inneren Bilder überwuchern das Hier und Jetzt.
Ihn verfolgt das Bild einer Frau, die sich ihm in wechselnden Gestalten zeigt,
um sich immer wieder zu entziehen.
Ist es die „große Liebe“, der er vergeblich nachgejagt hat?
Ist es die Frau, mit der er jahrelang Tisch und Ehebett geteilt hat?

„Wenn ich die Augen schließe, sehe ich …“:
Da war was … was war … wie wars … wer war ich …
wer war sie … hab ich die Masken durchschaut …
hat sie mich erkannt … hab ich mich verloren …
war es Liebe … war es Wahnsinn … war es Spaß …
war es wahr … war ich ich…

Sinnliche Erinnerung: Momente werden lebendig:
Momente jenseits von Zeit und Raum, Momente des Aufbruchs,
des Suchens, der Freiheit, die Ekstase des Findens – Glück!
War es das? das Glück? Was folgt? Ernüchterung …
Was bleibt? Die Sehnsucht nach dem einen Augenblick …
Wie da noch einmal hinkommen?

An die Inszenierung damals kommen wir nicht heran. Aber die Textzusammenstellung ist es allemal wert, präsentiert zu werden. Annette Gleixner und Stephan Joachim lesen die Collage daher, mit leichten szenischen Ansätzen, und hoffen Sie dadurch zu berühren.

Reservieren Sie Ihre Plätze für die Premiere am 24. August 2019, 20 Uhr, rechtzeitig.