Monthly Archive: Oktober 2017

standard
Oktober 12, 2017

Die grausame Venus schlechthin?

Tizian (Detail)

Sie spielt mit Severin, die Wanda Dujanew des Leopold von Sacher-Masoch.

Sicher sind die Erzählungen des Marquis de Sade etwas bekannter, besonders „Justine“ und „Juliette“. Aber so wie seine Werke in Verbindung mit der Begriffsbestimmung des Sadismus geraten sind, so lässt sich der Name Sacher-Masoch häufig in der Thematik des Masochismus finden.

Die Verwendung der Begriffe nach heutiger Manier lässt schlimmeres in den Büchern vermuten; da muss enttäuscht werden. Die Geschichten dahinter sind wesentlich tiefgründiger und differenzierter als erwartet. Besonders Leopold von Sacher-Masoch baut eine tief verstörende und emotional aufwühlende Grundstimmung in seinen Erzählungen auf.
Und dennoch lässt sich auch eine erotische Komponente nicht verleugnen. Allerdings eine, die heutzutage durchaus schon von banaler Kosmetikwerbung übertrumpft werden kann. Eher ist sie vielschichtiger und berührender.

Mit „Venus im Pelz“ verfasst Sacher-Masoch sein bis heute bekanntestes Werk. Das Symbol des Pelzes findet sich in der Literatur, in der Malerei, in der Bildsprache generell, und deutet psychologisch gesehen am ehesten auf die animalische Komponente in dem Sich-Zur-Schau-Stellen mit Fell oder Pelz hin. Sacher-Masochs Novelle scheint somit auch von Tizians „Venus mit einem Spiegel“ inspiriert zu sein.

Tizian (Detail)

Mit Anne Patzer haben wir bei jo.art eine Schauspielerin gefunden, die die Gedankenwelt der Wanda wahrlich verkörpert und auf die Sie gespannt sein dürfen.

Wanda und Severin: Ist es Liebe, ist es Erotik, ist es Hingabe, Abhängigkeit?

Eine experimentelle Darbietung der erotischen Novelle in gemütlicher Runde erwartet Sie.

Das nächste Mal am Samstag, 14. Oktober, 20 Uhr.

Tizian (Detail)

standard
Oktober 08, 2017

Die Theaternacht

Die 11. Lübecker Theaternacht war ein Erfolg. Vielen Dank an alle Mitwirkenden! Das muss am Anfang gesagt sein. Ohne den Einsatz meines Ensembles wäre der Tag natürlich kein Erfolg geworden. Und das ist er. Wir waren bei sieben Vorstellungen zwischen 17 und 24 Uhr „ausverkauft“. Kein Platz, kein Plätzchen blieb leer.  Wir haben also 140 Gäste begrüßen dürfen, die uns ab jetzt hoffentlich noch öfter besuchen werden…

Aber der Andrang an unserer „Pforte“ war sogar noch um einiges größer als wir erwartet hatten; und leider mussten wir doch den einen oder anderen „weiterschicken“… denen wollen wir aber auch ermöglichen, uns kennenzulernen: Und so werden wir bei der nächsten Lesung am kommenden Wochenende, „Venus im Pelz“, jedem am Samstag umsonst Dagewesenen den Eintritt zum ermäßigten Preis gewähren.

Und dann gleich noch ein Angebot an unsere Theaternacht-Besucher:
Sie waren am Samstag bei uns? Sie haben erfahren, dass wir eine Abo-Karte anbieten, die Sie regulär für 120,- Euro bei uns kaufen können? Bei der Theaternacht hatten wir diese Karte exklusiv für nur 100,- Euro angeboten. Nun bieten wir noch im Oktober für Sie als Theaternachtbesucher diese Karte weiterhin für 100,- Euro an; Sie müssen uns nur beim Kauf eine Frage beantworten, die sie nur beantworten können, wenn Sie am Abend bei uns waren…
Nutzen Sie die Chance, wenn es Ihnen bei uns gefallen hat.

Zum Abschluss möchte ich den Anfang dieser Zeilen aufgreifen und meinen Dank an mein Ensemble erneut betonen. Carla, Anne, Saskia, meine Frau Annette, Carsten und Peter haben mit mir tatkräftig den Abend gestaltet und auch hinter der Bühne geholfen, dass jede Vorstellung pünktlich immer wieder beginnen konnte…