Monthly Archive: Juli 2017

standard
Juli 30, 2017

Die grausame Venus schlechthin?

Tizian (Detail)

Sie spielt mit Severin, die Wanda Dujanew des Leopold von Sacher-Masoch.

Sicher sind die Erzählungen des Marquis de Sade etwas bekannter, besonders „Justine“ und „Juliette“. Aber so wie seine Werke in Verbindung mit der Begriffsbestimmung des Sadismus geraten sind, so lässt sich der Name Sacher-Masoch häufig in der Thematik des Masochismus finden.

Die Verwendung der Begriffe nach heutiger Manier lässt schlimmeres in den Büchern vermuten; da muss enttäuscht werden. Die Geschichten dahinter sind wesentlich tiefgründiger und differenzierter als erwartet. Besonders Leopold von Sacher-Masoch baut eine tief verstörende und emotional aufwühlende Grundstimmung in seinen Erzählungen auf.
Und dennoch lässt sich auch eine erotische Komponente nicht verleugnen. Allerdings eine, die heutzutage durchaus schon von banaler Kosmetikwerbung übertrumpft werden kann. Eher ist sie vielschichtiger und berührender.

Mit „Venus im Pelz“ verfasst Sacher-Masoch sein bis heute bekanntestes Werk. Das Symbol des Pelzes findet sich in der Literatur, in der Malerei, in der Bildsprache generell, und deutet psychologisch gesehen am ehesten auf die animalische Komponente in dem Sich-Zur-Schau-Stellen mit Fell oder Pelz hin. Sacher-Masochs Novelle scheint somit auch von Tizians „Venus mit einem Spiegel“ inspiriert zu sein.

Tizian (Detail)

Mit Anne Patzer haben wir bei jo.art eine Schauspielerin gefunden, die die Gedankenwelt der Wanda wahrlich verkörpert und auf die Sie gespannt sein dürfen.

Wanda und Severin: Ist es Liebe, ist es Erotik, ist es Hingabe, Abhängigkeit?

Eine experimentelle Darbietung der erotischen Novelle in gemütlicher Runde erwartet Sie.

Das nächste Mal am Samstag, 14. Oktober, 20 Uhr.

Tizian (Detail)

standard
Juli 23, 2017

Die Götter sind beim Nachtmahl!

(Lena Scholle als Elektra bei jo.art; Detail)

„Allein, ganz allein“ trägt Stephan Joachim diese wortgewaltige Tragödie in einem Aufzug von Hofmannsthal vor.
Es ist seine Paradelesung schlechthin: ELEKTRA. Bekannt mehr als Oper von Richard Strauss ist das Werk dennoch zuerst als Schauspiel von Hofmannsthal geschrieben worden, und erst später von Strauss als Libretto übernommen worden.
In großen Dialogszenen prallen die Charaktere von Elektra, Chrysothemis, Klytämnestra und Orest aufeinander. Psychologische Dispute sind der Schwerpunkt der virtuos mit Sprache jonglierenden Konfrontationen.

(Lena Scholle als Elektra bei jo.art; Detail)

Linda Heinrichkeit schreibt über die Interpreation Stephan Joachims im Münchner Merkur: „Einer Theateraufführung gleicht seine Vorstellung trotz alledem. Man darf nicht an langweilige Lesungen denken, in denen ein Autor seinen Text herrunterrattert. Vor allem in dem mitreißenden Dialog zwischen Elektra und ihrer Schwester Chrysothemis, in der Elektra versucht, sie von ihren Racheplänen zu überzeugen, kommt die Wandlungsfähigkeit des Vortragenden zum Ausdruck. Er ist, von einer auf die andere Sekunde, glaubhaft ein anderer Charakter.“

Genießen Sie einen mitreißenden „Theater“-Abend in der Kulturdornse bei einem Schluck in gemütlicher Runde.

Innerhalb der SommerNachtsLesungen als Reihe „Starke Frauen“ am Samstag, 29. Juli, um 21 Uhr.

(Lena Scholle als Elektra bei jo.art; Detail)