standard
November 09, 2016
Geschrieben von: , Kategorie: HerbstZeitLesungen

„Duineser Elegien“ von Rilke

Am kommenden Samstag bringen wir zum ersten Mal die „Duineser Elegien“ von Rainer Maria Rilke zu Gehör.
Diese Sammlung poetischer Texte sind zwischen 1912 und 1922 enstanden. Der Name leitet sich von dem Ort ab, an dem Rilke die erste Elegie verfasste, das Schloss Duino bei Triest.

Das Werk gehört wohl mit zu den bekanntesten Rilkes, wenngleich es in seiner Komplexität nicht ganz leicht zu verstehen ist. Dennoch lohnt sich das Zuhören auf alle Fälle. Wir empfehlen, nach Möglichkeit, es schon einmal vorweg anzulesen, oder im Nachhinein nochmals zu lesen.
In den Elegien setzt sich Rilke überwiegend mit der Problematik auseinander, dass der Mensch der Selbstreflexion anheim geliefert ist, und dieses als Schwierigkeit bei der Bewältigung des Lebens begreifen muss. Motive wie „Tier“, „Engel“ und „Puppe“ werden als Gegenspieler zum menschlichen Personal angeführt.

Eine interessante, umfangreiche und durchaus empfehlenswerte Interpretation bzw. Erläuterung der Elegien findet sich auch z. B. bei Wikipedia.

Freuen Sie sich auf einen tiefsinnigen, sprachlich feinen und ergreifenden Abend mit einem der größten deutschen Dichter.