standard
18. März 2017
Geschrieben von: ;
Kategorie: allgemein

↓ ↓ ↓

Unter „Veranstaltungen“ finden Sie unseren Veranstaltungs-Kalender.
Das ausklappende Menü bietet Zugriff auf die einzelnen Produktionen und Lesereihen.

standard
19. März 2017
Geschrieben von: ;
Kategorie: Empfehlungen, LenzLustLesungen, Lesung

Passagen

„Das Meer ist schwarz und tief. Und wenn man hineinfällt stirbt man.
Sie zog den Finger aus dem Sand und blickte hinaus auf das schwarze Ungeheuer, das sie ihren Geliebten nannte.
Nebel lag über dem grauen Strich, der die Ewigkeit von ihrer Welt trennte.
Eine Schaumwelle umschmeichelte ihren schlanken Fuß.
Trotz der Zierlichkeit trotzte er knochig dem Naß.
Auf dem Rückzug dieser Liebesschwüre vernichtete die Welle die Schrift, als ob sie in uraltem Hohn sprach, von Ewigkeiten, von Erbärmlichkeit.“

Nicht gegensätzlicher, nicht gemeinsamer könnten die sagenhaften Märchen um den „Fliegenden Holländer“ und den „Blaubart“ sein.
In zahlreichen Fassungen tauchen beide Figuren in unterschiedlichen Interpretationen auf. Immer geht es um Sehnsucht, Erlösung und Verdammnis.
Als Musiker ist uns die Oper von Richard Wagner mit eine der nächsten Geschichten um den Holländer, aber vor einiger Zeit entdeckten wir auch das Versepos von Julius Wolff, das wir auch innerhalb der LenzLustLesungen präsentieren. Die Erzählung um Blaubart und seine Frauen ist ebenfalls vielfältig in der Kunst verarbeitet worden. Die bekanntesten Werke sind sicherlich die Oper „Blaubarts Burg“, auf deren Grundlage jo.art bereits 2001 einen Tanztheaterabend kreierte. Aber auch die Oper von Dukas „Ariane et Barbe-Bleue“ ist eine wunderbare Umsetzung. Weiter gibt es vielfache Märchenfassungen neben der von Perrault und den Gebrüdern Grimm.

Die umfangreiche Beschäftigung mit beiden Sujets führte schon sehr früh zu dem Wunsch, aus beiden Geschichten eine tiefsinnige Erzählung zu schaffen.

Die hier vorgestellte Buchfassung ist eine poetische Auseinandersetzung mit beiden Geschichten, mit der Todes-, Liebes- und Erlösungssehnsucht, und bietet viel Freiraum für emotionale und gedankliche Assoziationen.

Erleben Sie also die Geschichte um Senta, Ohto und dem Holländer in gemütlicher Runde mit einem guten Schluck bei uns in der Kulturdornse.
Wir freuen uns auf Sie.

standard
18. März 2017

Text ist Musik ist… Klavier

Peter Ortmann

Peter Ortmann

Das Experiment ist geglückt!

Mit „Text ist Musik ist… Klavier“ haben wir am 18. März eine Reihe gestartet, die unseren Leitgedanken für das Theater aufgreift: Wie schaffen wir es die Sparten wieder zu einer Einheit zu verschmelzen und Aufführungen zu gestalten, bei denen Tanz, Sprache und Musik so ineinandergreifen, dass die einzelnen Darstellungsformen nicht mehr isoliert erkennbar sind.
Ein wahrscheinlich immer noch unmögliches Unterfangen… Aber das Streben danach ist unser Weg.

Peter Ortmann, der in Lübeck unter anderem für die von ihm in der Petrikirche initiierte Konzertreihe „Europas Jazz Legenden“ bekannt ist, hat auf unserem Flügel improvisiert: Jazz; ich habe lesen: Texte deutscher Expressionisten. Klabund, Heym, Trakl.
Die Texte sollten sein wie Noten, die Lesart wie Denken beim Musizieren. Ich hoffe, dass ich das als Musiker inspirierend vermochte; das Publikum war jedenfalls der Meinung. Ein Jazzkonzert mit zwei Instrumenten: Stimme und Klavier, Text und Noten… Und ich hoffe auch weiterhin, weil ich es glaube, dass die expressionistischen, und da nahezu fragmentarischen Texte die Improvisation mit ihnen gestatten.

standard
24. Januar 2017
Geschrieben von: ;
Kategorie: Ein Endgang, Empfehlungen, WinterAbendLesungen

Vom Leben hin zum Tod

Der Januar neigt sich schon dem Ende zu, und wir geben mit den letzten beiden Lesungen der Kälte und dem Vergehen noch einmal Raum: Am kommenden Freitag, 27. Januar um 20 Uhr, präsentieren wir unserem Publikum mit der Lesung von „Ein Endgang“ schon im Vorfeld der Inszenierung dieses Werkes die Textcollage.

Was passiert im Übergang vom Lebendigen zum Tod? Was macht diesen Augenblick aus? Wie können wir Menschen begreifen, dass unsere Liebsten eben noch ihren Blick auf uns richteten, nun aber nur noch leblose Hülle sind?Mit diesen Gedanken beschäftigt sich eine Zusammenstellung von Texten klassischer Literatur, die aufeinander abgestimmt die Grundlage für eine Spielsituation erschaffen, deren Umsetzung im performativen Charakter wir im Sommer anbieten.

Um Sie von Anfang an am Entstehungsprozess teilhaben zu lassen, beginnen wir die kreative Phase mit der Lesung dieser Textpassagen von Gustav Falke, Friedrich Nietzsche, Rainer Maria Rilke, Gottfried Schmidt und Georg Trakl.

Das Stück für drei Personen (Der „Mann“, die „Frau“, das „Wesen“) wird von Carla Gesikiewicz, die in der Inseznierung das „Wesen“ spielen wird, von Annette Gleixner (als „Frau“) und Stephan Joachim (als „Mann“) gelesen.

*

Genießen Sie im gemütlichen und exklusiven Rahmen unserer Kulturdornse bei einem guten Schluck den Abend. Im Anschluss freuen wir uns auf anregende Gespräche, um weitere Antworten auf Goethes Frage zu erhalten:

„Wie machen wir’s, daß alles frisch und neu
Und mit Bedeutung auch gefällig sei?“

standard
23. Dezember 2016

Andreas Liebert: Das Hafenkonzert in der Kulturdornse

Andreas Liebert: Das Hafenkonzert in der Kulturdornse

© Andreas Hornoff

Zum Jahresende freuen wir uns ganz besonders, den Lübecker Singer-Songwriter Andreas Liebert bei uns in der Kulturdornse begrüßen zu dürfen. Er gibt sein Jahresabschlusskonzert exklusiv für unsere Gäste, und wir freuen uns auf eine spannende Kombination seiner Songs mit poetischen Texten, die Stephan Joachim dazu rezitieren wird.

Die Musik von Andreas Liebert beschreibt sich unter anderem als „kontemplativ“, und so, finden wir, passt sie durchaus an den Jahresausklang. Untermalt von Gitarre und dezenten Momenten elektronischer Elemente entführt er in die Welt seiner tiefen Texte.
Stephan Joachim erweitert die Möglichkeiten der Assoziationswelten um eine Auswahl an eigenen Texten und Gedichten des Expressionismus, die eine verwunderliche Nähe zu Lieberts Texten aufweisen können.

Sitzen mit Glas in der Hand und der Musik lauschen… dazu laden wir Sie nun herzlich ein: Am Freitag, 30. Dezember, um 20 Uhr.

Bitte reservieren Sie Ihre Plätze im Vorfeld telefonisch unter der Telefonnummer (0451) 5 99 88 60 5 oder hier auf unserer Seite.

standard
14. November 2016
Geschrieben von: ;
Kategorie: HerbstZeitLesungen, Kulturdornse, WinterAbendLesungen

Weihnachten im Herzen

Weihnachen im HerzenWeihnachten im Herzen in der Kulturdornse ist nicht „Apfel, Nuß und Mandelkern“, aber Glühwein, Gebäck und Geschichten. Bei Kerzenschein und weihnachtlicher Beleuchtung empfangen wir Sie gerne am Samstag, 10. Dezember, ab 19.30 Uhr. Beginn der Lesung ist dann um 20 Uhr.
Am Mittwoch, 21. Dezember, haben Sie dann ein zweites Mal die Möglichkeit, diesen weihnachtlichen Abend zu genießen.

Wir freuen uns darauf, Ihnen Gedichte und Erzählungen von Hans Christian Andersen (1805 – 1875), Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), Friedrich Rückert (1788 – 1866), Heinrich Seidel (1842 – 1906), Carl Spitteler (1845 – 1924), Theodor Storm (1817 – 1888), Karl Friedrich Wetzel (1779 – 1819) und Martin Luther (1483 – 1546) vortragen zu dürfen.

Es lesen für Sie Carla Gesikiewicz und Stephan Joachim, der die Lesung auch mit der Querflöte musikalisch untermalen wird.

standard
09. November 2016
Geschrieben von: ;
Kategorie: HerbstZeitLesungen

„Duineser Elegien“ von Rilke

Am kommenden Samstag bringen wir zum ersten Mal die „Duineser Elegien“ von Rainer Maria Rilke zu Gehör.
Diese Sammlung poetischer Texte sind zwischen 1912 und 1922 enstanden. Der Name leitet sich von dem Ort ab, an dem Rilke die erste Elegie verfasste, das Schloss Duino bei Triest.

Das Werk gehört wohl mit zu den bekanntesten Rilkes, wenngleich es in seiner Komplexität nicht ganz leicht zu verstehen ist. Dennoch lohnt sich das Zuhören auf alle Fälle. Wir empfehlen, nach Möglichkeit, es schon einmal vorweg anzulesen, oder im Nachhinein nochmals zu lesen.
In den Elegien setzt sich Rilke überwiegend mit der Problematik auseinander, dass der Mensch der Selbstreflexion anheim geliefert ist, und dieses als Schwierigkeit bei der Bewältigung des Lebens begreifen muss. Motive wie „Tier“, „Engel“ und „Puppe“ werden als Gegenspieler zum menschlichen Personal angeführt.

Eine interessante, umfangreiche und durchaus empfehlenswerte Interpretation bzw. Erläuterung der Elegien findet sich auch z. B. bei Wikipedia.

Freuen Sie sich auf einen tiefsinnigen, sprachlich feinen und ergreifenden Abend mit einem der größten deutschen Dichter.

standard
05. November 2016
Geschrieben von: ;
Kategorie: HerbstZeitLesungen

Erlesenes

erlesenesAm Mittwoch gibt es in unserer Kulturdornse wieder „Erlesenes„.
Der Titel soll natürlich einerseits assoziieren, dass klassische Literatur, um die es uns immer geht, eine erlesene ist; auf der anderen Seite aber bieten wir damit aber den folgenden Vorgang an: Sie bringen zur Veranstaltung ein beliebiges Werk mit, das Sie schon immer mal vorgelesen bekommen wollten, wir erfüllen Ihnen dann diesen Wunsch. Schließlich haben wir dann das Werk „erlesen“ und allen Gästen nähergebracht.

Schauen Sie bei sich zuhause mal nach, was Sie uns mitbringen möchten. Wir haben nur folgende Bitten an Sie: Bringen Sie bitte nur Literatur mit, die wir auf deutsch vorlesen können.
Achten Sie bitte darauf, dass deutsche Autoren länger als siebzig Jahre tot sind, damit die Werke rechtefrei und somit vorlesbar sind. Wenn Sie fremdsprachige Literatur in deutscher Übersetzung mitbringen, dann achten Sie bitte ebenfalls darauf, dass der Autor länger als siebzig Jahre tot ist, und zusätzlich darauf, dass auch der Übersetzer länger als siebzig Jahre tot ist.
Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir Ihre Wünsche auf die Gesamtzeit der Lesung, die ungefähr eine Stunde dauern soll, umlegen müssen, damit jeder Wünscher dran kommen kann. Bringen Sie also am besten mehr als ein Werk mit, und versuchen Sie kürzere und längere auszusuchen, damit je nach Anzahl der Gäste am Abend, alle dran kommen können.

Reservieren Sie Ihre Plätze für den kommenden Mittwoch, den 2. November, um 19 Uhr – oder für einen der weiteren Termine dieser Veranstaltung.

standard
29. Oktober 2016
Geschrieben von: ;
Kategorie: HerbstZeitLesungen

Gespenstergeschichten

gespenstergeschichtenSie gewinnen heute Nacht eine Stunde… Warum nicht auch mal spät aus dem Haus gehen und das Abenteuer der Nacht suchen:
Wir lesen heute ab 23 Uhr Gedichte und Erzählungen und Sagen, die Sie den Grusel in der Zeit vor und um Mitternacht live erleben lassen… Und das gab’s auch schon bei den klassischen Literaten wie Storm, Goethe, Hebbel und anderen. Aber auch Sagen aus verschiedenen deutschen Landstrichen erzählen von „Weißen Damen“ und Erscheinungen im Moor.

Kommen Sie doch vorbei und lauschen Sie bei blutroten Schlucken den Klassikern, die Annette Gleixner und Stephan Joachim präsentieren.

Ihre Plätze können Sie hier reservieren; oder Sie rufen kurzfristig an unter der Telefonnummer (0451) 5 99 88 60 5.

standard
06. Oktober 2016

Mir zur Feier

mir_zur_feier

Liebe Gäste von und Interessierte an jo.art,

„Mir zur Feier“ ist ein Gedichtszyklus von Rainer Maria Rilke, der um 1897/98 herum entstanden ist. Die Betrachtung der menschlichen Innenwelten stellt ein Hauptaugenmerk dieser Sammlung dar.

Wir bringen diesen Zyklus am 10. Oktober, dem 30-jährigen Bühnenjubiläum von Stephan Joachim, natürlich, weil es an einem solchen Tag nicht nur um die Rückbesinnung auf vergangene dreißig Jahre Bühnenarbeit geht, sondern auch um die Sicht in das eigene Innere, und um die Frage, was noch wird. Der Titel des Werks ist somit Motto, aber soll sich ganz in der demütigen Haltung vor dem Glück die Erfahrungen der letzen dreißig Jahre gemacht haben zu dürfen, widerspiegeln.

Mir zur Seite wird unsere Jungdarstellerin, die auch schon bei der „Helena-Akt“-Lesung begeisterte, Carla Gesikiewicz lesen.

Ich würde mich freuen, wenn ich diesen Tag mit vielen Kulturliebenden zusammen in der Kulturdornse, An der Untertrave 70, begehen und bedenken dürfte…
Beginn des Abends ist um 20 Uhr; Einlass bereits um 19.30 Uhr. Wir werden nach der Lesung noch in gemütlicher Runde beisammen sitzen, und über Theater, Gott und die Welt den Austausch pflegen können.

Ihr Stephan Joachim

Bitte reservieren Sie Ihre Karten vorher.